«

»

Srp
05

Aufgrund von Outsourcing-Strategien und Opt-out-Regeln nimmt die Zahl der Betriebsvereinbarungen für eine Vielzahl von Betrieben ab. In einigen Fällen verhandeln Tochtergesellschaften mit einer anderen Gewerkschaft als der, mit der die Muttergesellschaft verhandelt hat. Der 2009 von Arbeitgeberverband Pflege und DHV/medsonet – seit dem 1. August 2010 durch einen branchenmäßigen Mindestlohn übergeordnete Tarifvertrag für Hilfspflegekräfte – hat ausschließlich ein Grundgehalt geregelt. Wenn eine Krankenschwester in einer öffentlichen Organisation arbeitet (was meistens der Fall ist), hängt ihr Gehalt vom Tarifvertrag des Unternehmens ab. Zahlen sind streng reguliert und nicht verhandelbar. Die TVöD-Stufe der Krankenschwester kann jedoch mit der Berufserfahrung aufgewertet werden. Die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ist die größte in diesem Sektor tätige Gewerkschaft. Im Jahr 2009 hatte die DGB-Mitgliedsorganisation 2.138 200 200 Mitglieder (Beschäftigte und Beamte) in einem breiten Spektrum von privaten und öffentlichen Sektoren.

Im Gesundheitswesen ist Ver.di an Tarifverhandlungen auf branchenübergreifender, sektoraler und betrieblicher Ebene beteiligt. Zur Vertretung des öffentlichen Sektors siehe oben. In der Privatwirtschaft sind die meisten Krankenhäuser durch den BDPK und seine regionalen Mitarbeiter vertreten. Über den Krankenhaus- und Kliniksektor hinaus ist die Vertretung von stationären Sozial- und Gesundheitsdienstleistern stark fragmentiert. Die 1710 gegründete Charité ist das älteste Krankenhaus Berlins. Mit über 15.000 Mitarbeitern, darunter über 4.000 Ärzte, ist es auch das größte Universitätskrankenhaus Europas. Aber nicht jeder, der an der Charité arbeitet, wird als Krankenhausangestellter gezählt. Zweitausendfünfhundert nichtmedizinische Mitarbeiter werden benötigt, um die drei Campusse am Laufen zu halten: Sie sind für Reinigung, Sterilisation, Patiententransport, Lebensmittelzubereitung und alles andere verantwortlich. Der TVöD gilt für Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Als staatlich geförderte Forschungsorganisation ist die Max-Planck-Gesellschaft sogenannter Zuschussempfänger – sie wird zu rund 95 Prozent aus öffentlichen Mitteln von Bund und Ländern und der EU finanziert. Seine Wissenschaftler unterliegen auch den tarifvertraglichen Bestimmungen des TVöD.

Der prominenteste Streik in den vergangenen fünf Jahren war ein Streik der Krankenhausärzte, den der Marburger Bund (MB) 2006 (DE0607019I) organisierte. Im selben Jahr streikten Tausende von Krankenschwestern in kommunalen Krankenhäusern in mehreren Regionen, um Forderungen der Arbeitgeber nach einer Verlängerung der Wochenarbeitszeit (DE0605019I) entgegenzuwirken.